Der Mythos über das Totengericht

Der Glaube an ein Leben nach dem Tod ist für die alten Ägypter immer lebendig gewesen.

Ein Weiterleben nach dem Tod war aber nur für jene möglich, die ein entsprechendes Leben führten. Im Totengericht wurden die Taten eines Menschen gewichtet (bzw. aufgewogen). Je nachdem wie das Ergebnis ausfiel, durfte sich der Mensch auf ein ewiges Leben freuen oder musste einen "zweiten Tod" sterben, der endgültig war.

Der Mythos über das Totengericht

Abbildung (von links nach rechts): Anubis führt den Toten zur Waage. Auf der rechten Waagschale befindet sich die Feder der Maat, auf der linken das Herz des Toten in einer kleinen Urne. Anubis überprüft das Lot der Waage und die Verschlingerin wartet auf das Ergebnis. Thot schreibt das Ergebnis auf. Der Tote, dessen Herz leichter (oder genauso schwer) war, als die Feder der Maat wird von Horus zu Osiris, der auf dem Thron sitzt, geführt. Hinter Osiris stehen seine beiden Schwestern Isis und Nephthys. Oberhalb des Papyrus sitzen die Totenrichter. 

Die Wanderung des Toten durch die Unterwelt

Wenn ein Mensch starb, dann kam sein Ka in das Totenreich (Unterwelt). Dort musste es erst den Weg zum Totengericht finden, wo sein Herz gegen die Feder der Maat gewogen wurde. Zuvor hatte er jedoch noch einige Prüfungen zu bestehen. Die Unterwelt wurde als komplex beschrieben, ähnlich wie ein Labyrinth, mit vielen Toren und Türen. Aber auch landschaftliche Beschreibungen der Unterwelt wurden verfasst. Sie erinnern an das Land im Diesseits, mit Flüssen, Sandbänken, Bergen und Hügeln. Es gab viele Hindernisse zu überwinden. Dämonen verfolgten die Seele, um sie mit allen möglichen Mitteln einzufangen. Nur durch die Kenntnis und Ausspruch ihrer Namen konnte der Tote (sein Ach) die Unterwelt ungestört durchwandern. Das galt auch für verschlossene Türen oder Tore. Nur wenn ihre Namen genannt wurden, öffneten sie sich, um den Weg freizugeben.

Deshalb enthielten Sargtexte oft:

  • Karten der Unterwelt,
  • Namen gefährlicher Dämonen und verschlossener Türen bzw. deren Wächter,
  • Zaubersprüche, welche gefährliche Dämonen bannen bzw. den eigenen Schutz gewährleisten sollen.

Nach einem alten Text dauerte diese Wanderung sechs Stunden. Wenn die Seele so lange überleben konnte, kam sie vor das Totengericht. In der Halle des Gerichts saßen 42 Totenrichter. Vor ihnen musste sich der Tote rechtfertigen. Der Tote wurde (oft von Horus) zu Osiris geführt, dem obersten Totenrichter. Osiris saß vor Isis und Nephthys, die hinter ihm standen und um die Toten trauerten.

Das Wiegen des Herzens im Totengericht

Nun wurde das Herz des Toten auf die Waagschale gelegt und gegen die Feder der Maat aufgewogen. Anubis Aufgabe bestand darin, das Lot der Waage zu prüfen. Thot notierte das Ergebnis und teilte es Osiris mit. Während das Herz gewogen wurde, sprach der Tote das "negative Bekenntnis". Dabei ging es darum, dass der Tote bestimmte Verfehlungen aufzählte, die er nicht begangen hatte, z.B. keine Lügen verbreitete, niemanden das Brot wegnahm (Diebstahl), niemanden tötete, etc.

Unterhalb der Waagschale, worin sich das Herz befand, kauerte die Verschlingerin (Totenfresser). Es handelte sich um ein schreckliches Wesen. Es hatte den Kopf eines Krokodils, das Hinterteil eines Nilpferdes und den Rumpf eines Löwen.

Wog das Herz des Toten schwerer als die Feder der Maat, so fraß es die Verschlingerin und der Tote starb einen zweiten, endgültigen Tod. Dieser zweite Tod löschte alle Erinnerungen an den Verstorbenen aus. Auch der Körper (Leichnam) des Toten wurde zerstört. Der zweite Tod war die schwerste Strafe, die sich der Ägypter vorstellen konnte.

War das Herz jedoch leichter als die Feder der Maat bzw. genau so leicht, durfte der Tote weiter leben. Er wurde selbst zu Osiris (NN, der Gerechtfertigte). Denn sein Herz ging gerecht aus der Waage hervor, ohne dass er bei irgendeinem Gott oder bei irgendeiner Göttin als Verbrecher befunden wurde. Er durfte fortan im Kreise der Götter leben.

Zurück zu: Götter und Mythen

Kommentare

ich finde den text gans gut was aber nicht schlecht wäre wenn etwas mehr über isis und ihre schwester darin stehen würde. LARY-FEE

Ich brauchte etwas für die Schule,und sah an vielen Webseiten nach doch die war am besten!

Cool der Text hat mir praktisch meine Hausaufgaben in Geschichte gemacht! ...#freu#

Die Totenfresserin heißt Ammit !!!!!!

Sehr interessant und lehrreich auch wen es schrecklich war daran glaubten die Ägypter :)

hat mir geffallen und weiter geholfen

Sehr schön erklärt! Für meine Klasse eine gute Arbeit in Geschichte dazu !

Könnte Jemand erklären was die Feder der Maat genau sein soll? Sie muss doch eine ziemlich ungewöhnliche Ferder gewesen sein,oder?

Nein, die Feder war nicht sonderlich ungewöhnlich. Sie war das Symbol von Maat, das genügt schon, denn Maat stand stellvertretend für die Gerechtigkeit, Ordnung, Gleichgewicht und Wahrheit.

Maat soll die Göttin der Gerechtigkeit und des Gleichgewichtes sein

Es soll sich um eine Straußenfeder gehandelt haben, die im Vergleich zu anderen Federn verhältnismäßig groß, dennoch sehr leicht ist. Das Herz, welches im Totengericht gewogen wird, soll mindestens so "leicht wie eine Feder sein" - d. h. frei von "Sünde", Schuld. Oft wurde die Feder in der Farbe weiß verbildlicht, was auf ein reines Gewissen hindeuten soll.

Die Feder der Maat war die Feder eines Benu (griechisch Phoenix).

Die Feder der Maat wird auch die feder der wahrheit genannt. wenn man es "normal" betrachtet ist die feder ja leichter al ein herz. Doch im totengericht (o.a die halle der beiden wahrheiten)Damit ist eig nicht das gewicht an sich gemeint sondern. die sünden die er getan hat (oder auch nicht)wenn man viele sünden gemacht hat ist das herz schwer. somit verschlingt die verschlingerin (Ammit) das herz. ist es dennoch rein darf der tote halt weiter leben. Ich hoofe ich konnte dir helfen :)

Hey, Die Feder der Maat wird auch die Feder der Wahrheit genannt. Sie ist halt keine normale Feder von einer Gans oder so. Woher die kommt wieß ich aber nicht. Was genau die bewirkt steht ja im Text :)

Das Herz wird leichter als eine Feder wenn du nicht an dich denkst sondern für andere da bist. Probiere es aus und du wirst es verstehen.

wie konnte nur ein herz leichter sein als eine feder???? :) :):)

Also, die Feder der Maat war so lange schwerer, solange das Herz nicht vollen Sünden war. War das Herz jedoch voller Sünden war es schwerer und wurde von Ammit verspeist:-)

Das Herz wurde nicht wirklich gewogen, nur der Skarabäus, der symbolisch dafür stand. Und die Feder der Maat stand symbolisch für die positiven Eigenschaften, das Wissen und den Verstand des Toten.

das herz wurde gegen eine ferder der Göttin Maat gewogen ( Göttin der Gerchtichkeit).Und desto mher dummes oder böses man getahn het desto schwerer war das Herz.

Vielleicht eine Zauberfeder???

der text enthelt viele gute sachen hat mir mein haus aufgaben in GL gemacht

Der Text hat mir meine Hausaufgaben um einiges erleichtert. ...*freu*