Götterfamilie - die Kanopengötter

Die vier alt-ägyptischen Kanopengötter: Amset, Hapi, Duatmutef und Kebehsenuf gelten als Söhne des alten Horus. Er ist nicht zu verwechseln mit dem Horus als Kindgott und dem Sohn der Isis.

Bei den Kanopen handelt es sich um krugähnliche Gefäße. In ihnen wurden die Eingeweide des Verstorbenen bestattet. Ihre Form erinnert an fest eingewickelte und nur die Umrisse andeutende Mumien. Der Deckel der Kanopen wurde in Form verschiedener Köpfe gestaltet. Die Gefäße wirken somit wie eine eigenständige Figur. Das war beabsichtigt, sind sie doch gleichzeitig die Gestalt der vier Söhne von Horus.

Götterfamilie - Die Kanopengötter

Hapi, Kebehsenuf, Amset und Duatmutef (von links nach rechts)

Schutzfunktion und Identifikation

Eine Verbindung zu dem Verstorbenen wurde insofern hergestellt, als man den Verstorbenen als Kind von Horus ansah. Er verschmilzt gleichsam mit den Söhnen des Horus.

Die Götterfamilie der Kanopengötter war dafür zuständig den Toten vor Hunger und Durst zu bewahren und sie im Jenseits vor Gefahren zu schützen. Hinzu kommt, dass auch die Schutzgöttinnen der Vierheit (Isis, Nephthys, Selket und Neith) eng mit den Kanopengöttern und damit dem Toten verbunden wurden. Damit erhöhte sich der magische Schutz drastisch.

Die Formen der Köpfe auf den Kanopen waren nicht immer, wie in der weiter unten beschriebenen Form gestaltet. Manche tragen unverkennbare menschliche Züge des Verstorbenen, galten aber gleichzeitig als Bildnisse der Horussöhne.

Ab dem Mittleren Reich hatten die Kanopen eine Kopfform, die sich durchhielt. Den Kanopen wurden folgende Eingeweide und Himmelsrichtungen zugeordnet:
    • Amset bekam die Form eines Menschen-Kopfes und beinhaltete die Leber. Ihm wurde der Süden zugeordnet.
    • Hapi hatte die Form eines Affen-Kopfes und beinhaltete die Lunge. Ihm wurde der Norden zugeordnet. 
    • Kebehsenuf bekam die Form eines Falken-Kopfes und beinhaltete die Organe des Unterleibes. Ihm wurde der Westen zugeordnet.
    • Duamutef erhielt die Form eines Schakal-Kopfes und beinhaltete den Magen. Ihm wurde der Osten zugeordnet.

Sowohl Kebehsenuf als auch Duamutef wurden anfangs menschengestaltig dargestellt. Seit dem Neuen Reich wird Kebehsenuf mit einem Falken- bzw. Schakalkopf dargestellt. Entsprechendes gilt für Duamutef. Er wird mit einem Schakal- bzw. Falkenkopf dargestellt. Die Literatur macht hier unterschiedliche Angaben, doch die anderen Zuordnungen sind konstant.

Die Eingeweide wurden, ebenso wie der Körper des Toten, mit Binden umwickelt, welche meist der Form einer Mumie angeglichen wurden. Als Teil des Toten erhielten sie damit eine eigene Bestattung und entsprechend der Söhne von Horus, quasi ein eigenständiges Wesen.

Zurück zum Götterlexikon