Osiris - weltlicher Herrscher

Der ägyptische Gott Osiris ist einer der bekanntesten Götter. Insbesondere als Gott der Unterwelt, des Totenreiches und damit der Ewigkeit, verschaffte er sich hohes Ansehen. Seiner späteren Funktion als Totengott wurde ein eigenes Kapitel gewidmet: Osiris - Herr über das Totenreich.

Der weltliche Herrscher

Osiris wurde zu Beginn seiner Laufbahn eher als irdisches und königliches Erbe Ägyptens eingesetzt. Er schien ein sehr guter Herrscher zu sein.

  • Er verhalf den Menschen zu Wohlstand und sittlichem Handeln,
  • lehrte Acker- und Weinbau,
  • erließ Gesetze und
  • war für den Gottesdienst verantwortlich.

Seine Schwester und Gemahlin, Isis, stand ihm helfend zur Seite.

ÄhrenOsiris - weltlicher Herrscher - Ähren

Die Bedeutung seines Namens ist nicht gesichert. Eine mögliche Richtung, ihn als die "Stätte des Auges" zu übersetzen, ist womöglich eine Anspielung auf "dass man ihn gerne sieht".

Denn sein Wesen gleicht einem Heroen, der auch heute immer noch bekannt und beliebt ist. 

Osiris hielt Einzug in die Neunheit der Götter. Seine Eltern sind Geb und Nut. Neben seiner Schwester-Gemahlin, Isis, hatte er zwei weitere Geschwister: Seth und Nephthys.

Herr des Fruchtlandes

Ein weiterer, ihm bleibender Wesenszug: Osiris galt als Herr des Fruchtlandes. Das dürfte sich aus seiner familiären Beziehung zu Geb, der Erde, erklären. Mit ihr bleibt er auch als Totengott eng verbunden.

Osiris - weltlicher Herrscher - Fruchtbare Erde

Mit der Erde verknüpften die Ägypter das Wasser, denn wenn der Nil anschwillt, hinterlässt er fruchtbare und schwarze Erde. Erst das Wasser macht die Erde fruchtbar und bereit für die Entstehung von Leben. In diesem Sinne gab man ihm viele Namen:

    • "Der großen Schwarze", seine Beziehung zur schwarzen Schlamm-Erde des Nils,
    • "Der große Grüne", mit Fruchtbarkeit korrespondierend,
    • "Ausfluss des Osiris", eine Bezeichnung des Nils und Identifikation Osiris mit dem Nil,
    • "Herr des Weines im Überfluss", auf Wachstum und üppige Ernte hindeutend.

Bildliche Darstellungen des Osiris

Osiris - weltlicher HerrscherOsiris wird meist menschlich abgebildet mit weltlichen Symbolen seiner Königsherrschaft. Allerdings scheint gesichert, dass er diese vom Gott Anezti (aus Busiris) übernahm, mit dem er verschmolz. Als übernommene Abzeichen gelten: Geißel, Krumm-Stab und die Federn, welche seine Krone umrahmen.

Mit Ausnahme seiner Arme und des Kopfes wirkt die Form seines Körper oft undifferenziert. Womöglich soll sie auf den Körper einer Mumie hindeuten, die umwickelt, ebenfalls nur Umrisse erkennen lässt. Zu dieser Deutung passt die Farbe Weiß als Farbe der Mumien-Binden.

Seltener wurde Osiris als gehender Mensch dargestellt. In solchen Fällen ist seine Hautfarbe manchmal grün oder schwarz. Das soll auf seinen Aspekt der Natur bzw. auf die fruchtbare schwarze Erde deuten, nicht auf seine Funktion als Gott des Totenreiches.

Zurück zum Götterlexikon