Ägypten-Götter - Seth und Horus

Ägypten-Götter - SethWeitere Artikel zum ägyptischen Gott Seth behandeln andere Aspekte seines Wesens:

Schutz- und Machtgeber

Im Neuen Reich könnten Anzeichen zu finden sein, die dem Ansehen Seth zusetzten. Sie sind in seiner Verbindung zu Horus zu suchen. Beide galten als Schutzgötter des Königs. Beide stehen ihm zur Seite. Sie vollziehen z.B. die Reinigungen, welche vor jedem Fest stattfanden, gemeinsam. Sie spenden dem König nicht nur Schutz, sondern geben ihm Macht. Der König wurde selbst zu Seth und Horus.

Später weiß man zum Teil aber nur noch von Horus, was als eindeutige Bevorzugung gedeutet wird und dort, wo er doch noch mit Seth zu sehen ist, nimmt Horus die Ehrenstellung ein.

Dualismus zwischen Seth und Horus

Wo entstand der Dualismus zwischen Seth und Horus?

Manche sehen diesen auf politischem Gebiet. Es wird angenommen, dass es in der Vorzeit ein Reich des Seth gab und ein Reich des Horus. Durch den Kampf der beiden könnte auf eine Rivalität geschlossen werden. Dass Horus als Sieger daraus hervorgeht, macht Seth nicht eindeutig zum Verlierer, denn Ägypten wird geteilt. Seth erhält Oberägypten und Horus Unterägypten. In anderen Sagen werden die Hälften vertauscht, d.h. Seth herrscht über Unterägypten, Horus über Oberägypten.

Dennoch es bleibt nicht dabei. Horus wird Herr über das gesamte Ägypten und Seth, Herr über die Wüste. Er scheint damit ins Ausland abgedrängt. Wenn man Texte hinzunimmt, die von einer Verbannung des Auslandes sprechen, so liegt die Vermutung nahe, dass Seth damit gemeint ist.

Diese Interpretation ist nicht zwingend, denn Horus wird in anderen Texten immer noch mit Seth zusammen als Herren beider Länder beschrieben.

Der Kampf zwischen Seth und Horus

Ägypten-Götter - Seth als GewitterwolkeWenn man das Wesen beider untersucht, fällt auf, dass Horus als Falken-Gott in der himmlischen Sphäre beheimatet ist, während Seth der Erde angehört. Denn die Winde und Stürme, über die Seth herrscht, kommen aus der Erde hervor.

Dieser Gegensatz beider, welcher nicht oft, aber in manchen Schriften in Form von Kämpfen Ausdruck erhält, sind in den verschiedensten Dynastien zu finden. Obwohl Horus im Vorteil scheint, tragen doch beide schwere Wunden davon und keiner der beiden unterliegt.

Thot, als Ordner des Weltalls schafft einen Ausgleich: Seth erhält seine Hoden zurück, die Horus ihm ausriss und Horus dafür sein Auge. Damit wird von Thot der zuvor gestörte kosmische Zustand wieder in Ordnung gebracht.

Was auffällt: Der Streit zwischen den beiden wird als Rechtsstreit ausgetragen, d.h. der Kampf der beiden Brüder wird nicht durch Gewalt entschieden. Damit ist viel ausgesagt. Es wird ein funktionierender Staat vorausgesetzt, der für Ordnung sorgt. Und weiterhin siegt damit die Ordnung über Gewalt. Seth wird nicht ausgegrenzt, sondern in eine bestehende Ordnung integriert.

Dieses Prinzip:

  • Entzweiung und Kampf,
  • Schlichtung und Teilung,
  • Vereinigung (der beiden Länder),

wiederholt sich permanent, nicht nur im damaligen politischen Leben, sondern auch in den verschiedensten Varianten der Mythen.

Zwei Lebensprinzipien

Horus steht für Recht und Ordnung, Seth für Kraft und Gewalt. Die Gewalt bzw. Kraft wird eindeutig dem Gesetz unterstellt, damit sie nicht zerstört, sondern das Leben und damit den Gang der Welt aufrecht erhält.

Man könnte auch sagen, dass Horus mit der Form (Gesetze, Regeln) korrespondiert, welche durch die Kraft Seths belebt wird. Wird die Kraft Seths zügellos, so zerbrechen die Formen und die Welt verfällt mehr und mehr dem Chaos.

Im obigen Mythos wird Seth mit dem Hoden und Horus mit dem Auge in Verbindung gebracht. Der Hoden steht für die Zeugungskraft des Mannes, während das Auge des Gesetzes über die Einhaltung der Regeln wacht.

Mit dieser Zuordnung werden zwei wichtige Lebensprinzipien angedeutet: Ohne Hoden=Kraft, ist keine Zeugung von Leben, allgemeiner: keine Dynamik des Lebens denkbar. Fehlen dagegen die Augen, ist die Kraft blind und zerstört alles, was lebt. D.h. beide Prinzipien sind notwendig. Sie müssen zusammengebracht und versöhnt werden, was letztlich immer wieder eine Neuordnung begründet und damit das oftmalige Herausheben von Horus erklärt.

Zurück zum Götterlexikon

Kommentare

ich kenne diesen Kampf und finde in sehr spannend! Gut das es so eine Seite gibt in der man alles wichtige findet!!