Ägypten-Götter - Seth und Osiris

Ägypten-Götter - SethWeitere Artikel zum ägyptischen Gott Seth behandeln andere Aspekte seines Wesens:

Seth und Osiris

In einigen Kampfmythen tritt Seth als Widersacher von Osiris auf. Ein möglicher Gegensatz ist eventuell darin zu sehen, dass Seth, als Herr über die Wüste damit Osiris, das Fruchtland bedroht.

Wie dem auch sei, Seth wird zum Mörder des Osiris. Dann tritt wiederum das Göttergericht auf (oder die Entfesselung eines Kampfes) und spricht sein Urteil. Der Spruch ist hart. Seth wird gedemütigt, indem er Osiris huldigen muss. In manchen Beschreibungen ist er auf ewig dazu verdammt, unter Osiris Füßen zu liegen und ihn zu tragen.

Das klingt wiederum dramatisch für Seth, dürfte aber aus der Deutung der beiden Lebensprinzipien klarer werden (siehe Artikel: Seth und Horus), denn chaotische Kräfte haben sich der Ordnung zu fügen. Außerdem steht Seth der Erde sehr nahe, was im o.g. Mythos angedeutet wird.

Ungezügelte Kraft des Chaos

Deutlicher scheint Seth in Schriften verbannt, als Ägypten vom Ausland, den Persern, bedroht wurde. Hier wird über das verderbliche Wirken des Seth geschrieben. Das ägyptische Anliegen scheint die Tötung des Seth zu sein, denn Seth und seine Gefolgschaft müssen vernichtet werden.

Ägypten-Götter - Seht als Naturgewalt - TornadoSeth rückt immer enger mit Apophis zusammen, die er noch vormals überwand. Damit scheint sich die Situation umzukehren: Seth wendet sich gegen die Ägypter. Er wird mit den ärgsten Schimpfnamen belegt. Er steht nun für jedes Übel. Seine kraftvollen Beinamen erhielten nun andere Götter.

Hier muss man wissen, dass das Ausland für das Chaos stand. Das Chaos musste bekämpft werden. Es musste außerhalb der Grenzen der Ordnung bleiben, denn es bedrohte die bestehende Ordnung der Ägypter. Seth wird hier mit der ungezügelten Kraft gleichgesetzt, welche nicht geformt ist.

Seth in der Neunheit der Götter

Als Sohn von Geb und Nut gehört er mit seinen Geschwistern: Osiris, Isis und Nephthys zur heliopolitanischen Neunheit. Alle anderen acht Götter bleiben in der Neunheit relativ konstant. Nur Seth wird gerne ersetzt, durch Horus oder Thot. Er wirkt in der Neunheit isoliert, obwohl man ihm Nephthys zur Gemahlin gab. Doch ihre Verbindung scheint locker und hat keine Konsequenzen.

Ägypten-Götter - Seth als Naturgewalt - Blitze

Auch seine Geburt scheint seine Isolierung zu unterstreichen. Er kommt gewaltsam auf die Welt, nicht, wie gewöhnlich durch die Weiche, sondern durch den Mund der Göttin Nut. Das ist eine konsequente Beschreibung seines Wirkens.

Er kommt nicht ordentlich auf die Welt, sondern durch seine eigene Kraft. Hier wird deutlich darauf hingewiesen, dass Seth den anderen Pol des Lebens repräsentiert.

Seine Farbe ist Rot, nicht wegen der Wüste, sondern wegen des Unheils. So wird er z.B. als Nilpferd rot dargestellt. Eine weitere mögliche Parallele: Die rote unterägyptische Krone musste der einst weißen Krone Oberägyptens weichen.

Zurück zum Götterlexikon

Kommentare