Bes - ägyptischer Dämon und Gott

Ägypten-Götter, BesNeben seiner Funktion als ägyptischer Schutzgott (siehe: Bes-Schutzgott) vergrößerte sich Bes Wirkungsbereich weiter. Man vermutet aufgrund eines Fundes, dass Bes auch für das Geschlechtsleben zuständig wurde.

In der Spätzeit verschmolz man Bes mit Horus zu Horus-Bes. Mit ihm hatte er gemein, dass auch er eine schützende Funktion innehatte. Als Horuskind (siehe Harpokrates) schützte er vor wilden Tieren.

Ein Beispiel sind die Horusstelen. Normalerweise wurde Bes schwebend über dem Haupt des Horus abgebildet. Ihre Verschmelzung war nicht von einer Art, in der einer im andern verschwand bzw. aufging. Beide behielten ihren Wesensinhalt und wirkten gemeinsam, indem sie sich ergänzten.

Eine wieder kehrende Textstelle auf den Stelen verdeutlicht dies. "O du Greis, der sich zu seiner Zeit verjüngt, Alter, der wieder zum Jüngling wird". Bes, über dem Haupt des Horus wird damit als Sonnengott angesprochen. Der Sonnengott wird durch Horus wieder jung. Das passt zur täglichen Wiedergeburt der Sonne, die im Osten aufgeht. Manchmal wird Bes auf der Brust des jungen Horus abgebildet, was das Gleiche ausdrücken soll.

Bes wurde also als eine Form des Sonnengottes verstanden. Wenn ihn Löwen begleiten, so tun sie dies als Helfer des Sonnengottes, nicht als die Opfer des Bes. Auch die Schlangen sind dem Sonnengott heilig.

Ägypten-Götter - Bes-DämonTrotz aller Verschmelzungen und Verbindungen zu den großen Göttern bleibt Bes ein kleiner und untergeordneter Dämon. Er blieb eng dem Volksglauben verhaftet. Es wurde oft versucht, ihn in das Pantheon der Götter einzufügen. In manchen Abbildungen auf Särgen stützt er die Himmelsgöttin Nut. Damit rückte man ihn an die Stelle von Schu.

Es gibt Schriften, die Bes als Unhold beschreiben, ähnlich eines Kobolds oder eines Geistes, der in alten Klöstern und Tempeln spukt. Er schädigt oder erschreckt die Menschen, die vorbei kommen. Kultorte scheint Bes nicht besessen zu haben. Man vermutet eher Angliederung von Bes-Kammern an Tempeln, die ihm eine Funktion zuwiesen. Er genoss aber keine explizite Verehrung. Man fand Schriften, wo über Bes-Orakel geschrieben wurde. Sie wurden wohl gerne zur Rate gezogen.

Im Reich der Toten ist Bes ebenfalls zu finden. Er wird teils als Torwächter eingesetzt, teils als Kämpfer in On (Heliopolis). Wer sich vor dem Totengericht nicht rechtfertigen konnte, wem also aufgrund seiner Taten das weitere Leben verwehrt wurde, dem schnitt Bes das Herz heraus.

Als "Henker" und Schlächter bleibt Bes dennoch seinem Wesen treu, auch wenn er später vorwiegend als Schutzgott dargestellt wurde. Denn das Wesen eines Dämons ist ambivalent. Er kann seine Kräfte sowohl zum Nutzen als auch zum Schaden der Menschen einsetzen.

Zurück zum Götterlexikon

Kommentare (0)

    Kommentar schreiben

    Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.