Der Pavian im alten Ägypten

Ägyptisches Tierlexikon - PavianDer Pavian (Hundskopfaffe) war im alten Ägypten ein heiliges Tier. Er wurde neben dem Ibis schon im alten Reich als eine Form des ägyptischen Gottes Thot verstanden. Vermutlich erhielt Thot die Gestalt des Pavians durch den sehr alten Paviangott Hez-ur.

Das Wesen des Pavians ist sehr lebhaft, sein Liebesleben aktiv. Auch galt er als intelligent. Vermutlich sollte er als Vorbild der (lustlosen) Lernenden dienen. Es gibt Bildnisse, wo der Affe an einer Schreibtafel sitzend dargestellt wird, was gut zum Wesen des Thot passt. Die Verbindung mit Thot verband ihn auch mit dem Mond. So wurde die Anbetung der Sonne auf den Mond übertragen.

Es gibt noch eine Beschreibung der Paviane, nach der sie den heraufdämmernden Tag mit lautem Geschrei begrüßen. Das wurde als eine Huldigung und Begrüßung des aufsteigenden Sonnengottes gedeutet. Deshalb wurden sie gerne an die Stelle der Urgötter der Achtheit gesetzt. Denn das Aufsteigen der Sonne symbolisiert den Uranfang der Welt.

Die Gestalt eines Pavians hatte auch der Horussohn Hapi.


Kommentare (0)

    Kommentar schreiben

    Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.