Thot - ägyptischer Gott des Wissens

Thot - ägyptischer Gott des WissensDer ägyptische Gott Thot hat zahlreiche Heiligtümer besessen. Sein ältester Kultort liegt im oberägyptischen Hermopolis. Er verschmolz früh mit dem Paviangott Hezur. Von ihm hat er einige Eigenschaften erhalten, nicht nur die Erscheinung als Hundskopfaffe. So erhielt Thot den Rang eines Sprechers und Führers der Götter Oberägyptens.

Thot - Gott des Wissens

Thot wird das gesamte Schreibwesen unterstellt. Bibliotheken und das "Lebenshaus" stehen unter seinem besonderen Schutz. Jeder Ort des Wissens wird ihm zugeordnet. Thot ist der "Herrscher der Bücher". 

Er wird von den Schreibern als Schutzpatron verehrt. Er gibt ihnen das Wissen und leitet zur Genauigkeit an. Deshalb spenden sie ihm ein paar Tropfen aus ihrem Wassernapf ihres Schreibzeugs, bevor sie zu schreiben beginnen. Das Schreibzeug selbst ist das "Gerät des Thot". Jeder Schreiber hofft, dass ihm sein Schreibzeug nach seinem Tod von Thot überreicht wird.

Neben seiner Aufgabe Wissen zu schützen, geht aus Thot die Rede und Sprache hervor. Er ist quasi das Gefäß, aus dem eine gute Rede und Sprache kommt. Thot erfindet die Sprache. Das galt nicht nur für die Sprache der Ägypter, sondern auch für alle Sprachen fremder Völker.

Die Schrift und das Wort gründen auf Gesetze, auf Satzung, Ordnung und Recht. Thot ist damit der Herr der Gesetze. Das ist eine wesentliche Funktion von ihm. Er erlässt Gesetze und regelt das Leben in der Gemeinschaft. Er kennt das geheime Wissen und regelt kultische Angelegenheiten. Rituale und Zauberbücher wurden von ihm verfasst. Das gesamte Wissen ist in seinem Wesen zu finden.

Damit gewinnt Thot große Macht über die Dinge und Menschen. Wer alle Zauberworte kennt, kann in jeder Situation angemessen agieren. Seine Gelehrsamkeit hatte er mit den Ärzten gemein. Sie verehrten ihn als Schutzgott. Die Legende über die Heilung des Auges von Horus macht Thot zum "Arzt des Horusauges".

Durch die Macht über die Worte wird Thot zum Schöpfer. Sein Wort erschafft Dinge, Menschen und Götter. Seine schöpferische Funktion bleibt aber im Hintergrund. Er übt diese nur im Auftrag von Re aus. Damit bleibt er ihm untergeordnet.

Thot hat nicht nur an der Schöpfung, sondern auch an der Weltschöpfung Anteil. Er wird zur Zunge des Schöpfergottes bzw. zur Zunge des Re. Später wird Thot das Herz des Re genannt. Das Herz ist der Sitz des Denkens. Die Gedanken der Schöpfung kommen also ursprünglich vom Herzen. Insofern hat auch diese Bezeichnung seinen Sinn. In manchen Legenden ist Thot deshalb der älteste Sohn, das erste Geschöpf des Re.

Zwei weitere Artikel wurden zu Thot geschrieben:

Zurück zu: Götterlexikon

Kommentare (0)

    Kommentar schreiben

    Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.