Der Mythos von Re und Apophis

Re war der große Gott, der am Anfang im Nun erschien. Täglich fuhr Re seinen Weg durch die Horizonte.

Doch die Fahrt des Re wurde tagtäglich durch Apophis behindert. Seine Fahrt mit der Sonnenbarke konnte nicht ungehindert durch die Horizonte ziehen. An den Pforten der Unterwelt, also Abends und Morgens, erhob sich Apophis, die Riesenschlange und stellte sich Re in den Weg.

Der Mythos von Re und Apophis - blutiger SonnenuntergangRe und seine Gefolgsleute griffen zu ihren Waffen. Sie schlugen Apophis, der keine Arme und Füße hatte, in Stücke. Sie zertraten seine Wirbel. Schließlich verbrannten sie ihn mit dem Feuer, das von dem Auge des Re ausging. Das Haupt des Apophis, in dem die Lanze des Re steckte, wurde an der Spitze des Bootes gebunden. Von seinem Blut färbte sich der Himmel rot.

Die Götter, die Apophis gefesselt hatten, sorgten dafür, allen voran der starke Seth, dass das Schiff des Re weiterhin ungehindert seine Bahn fahren konnte.

Andere Texte erzählen, dass Re die Gestalt einer großen Katze angenommen hatte, um Apophis zu töten.

Beide Pforten der Unterwelt werden von Apophis bewacht. Durch den Kampf mit der Sonne färbt sich der Himmel durch das Blut von Res Feinden rot. Die Menschen können den roten Himmel tagtäglich beobachten, die Morgen- und die Abendröte.

Zurück zu: Götter und Mythen

Kommentare (0)

    Kommentar schreiben

    Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.