Das alte Ägypten

Alles über Götter, Mythen und Symbole

Das alte Ägypten > Ägyptische Mythen > Ägyptische Götter und Mythen > Der Mythos von Anubis und Thot

Der Mythos von Anubis und Thot

Im Mythos von Anubis und Thot geht es um die Aufgaben beider Götter im Totenreich. Sie arbeiten auch im Totengericht eng zusammen. Anubis überwacht das Wiegen der Herzen und Thot hält das Ergebnis schriftlich fest.

Der Myhtos von Anubis und Thot

Herkunft von Anubis

Der Vater vom schakalgestaltigen Gott Anubis war Osiris. Er zeugte ihn mit Nephthys, der kinderlosen Frau seines Bruders Seth. Andere Schriften erzählen, dass Anubis ein Sohn des Re ist, der auf die Erde geschickt worden war, um den Leichnam des Osiris zu reinigen und zu verklären. Nur dadurch konnte Osiris wieder auferstehen.

Aufgaben im Totenreich

Als Anubis geboren war, gesellte er sich zu Thot. Beide erfüllten am toten Osiris die Pflichten eines Sohnes, da Horus noch nicht geboren war. Sie kümmerten sich um die Balsamierung von Osiris und richteten ihn schön her. Thot heilte die zerbrochenen Glieder des Osiris mit seinen Zaubersprüchen. Anubis wachte nachts über ihn und schützte den Leichnam vor Nachstellungen und Angriffen der Feinde. Er legte seine Hände auf den Leichnam, bis der Tag anbrach und Osiris seine letzte Reise antreten konnte.

Dort angekommen, berief der auferstandene Gott Osiris die beiden getreuen Helfer zu Richtern des Totengerichts. Er beauftragte sie, die Herzen der Toten zu prüfen und aufzuschreiben, was für die Ewigkeit wichtig war.

Seth und Anubis

Andere Texte erzählen, dass Seth und Anubis Brüder gewesen waren. Sie wuchsen friedlich miteinander auf. Sie spielten und lernten gemeinsam. Eines Tages stahl Seth das Jagdgerät und Spielzeug von Anubis, um dann zu entfliehen. Auf der Flucht verwandelte sich Seth öfter in andere Tiere, um Anubis zu entkommen. Anubis verfolgte und ergriff ihn, als Seth sich gerade in einen Stier verwandelt hatte. Anubis fesselte Seth in seiner Stiergestalt und brachte ihn in seinen Tempel, wo er ihn gefangen hielt. Seine Gefangenschaft dauerte so lange, bis er alle geraubten Gegenstände an Anubis zurückgegeben hatte.

Weiter zu: Re und Apophis
Zurück zu: Götter und Mythen

Schreibe einen Kommentar

Die Angabe des Namens ist optional.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung, Verarbeitung und Veröffentlichung der angegebenen Daten durch diese Webseite einverstanden.
Weitere Informationen darüber, wie wir mit Ihren Daten umgehen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.