Der Geier im alten Ägypten

ägyptisches Tierlexikon - GeierDer Geier ist das Tier der ägyptischen Göttinnen Mut und Nechbet.

Mut wurde mit der Geierhaube auf dem Kopf dargestellt. Der Geier stand symbolisch für die Verkörperung des weiblichen Prinzips. Insofern verweist er auf Muts Rolle einer Muttergöttin. Deshalb sind auch viele andere weibliche Götter mit der Geierhaube abgebildet worden. In Verbindung mit der thebanischen Triade sorgte Mut für die Familie und ihren Schutz. Muts Glyphe ist der Geier, während sie bildlich immer menschlich dargestellt wurde.

Nechbet wurde gerne in Gestalt eines Geiers abgebildet (zuweilen aber auch menschlich). Da sie die Landesherrin von Oberägypten war, galt sie gleichermaßen als seine Schutzherrin. Damit wurde der Geier das Symboltier Oberägyptens, während die Schlange diese Funktion für Unterägypten erhielt (siehe Uto). Beide Schutzgöttinnen: Nechbet und Uto wurden als die mythischen Mütter des Königs verstanden, wobei hier wieder das weibliche Prinzip, verkörpert durch den Geier (der Geierhaube), zum Tragen kommt.

Der Geier ist mit seinen ausgebreiteten Schwingen als Schutzsymbol eingesetzt worden. Nicht nur auf Amuletten, die dem Toten in ihr Grab mitgegeben wurden, ist er zu sehen. Auch über manchem Gang brachte man ihn an, der in das Allerheiligste führte.


Kommentare (0)

    Kommentar schreiben

    Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.