Der Schakal im alten Ägypten

ägyptisches Tierlexikon - SchakalDer Schakal, welcher nachts den Rand der Wüste durchstreift, wurde mit dem Totengott Anubis identifiziert. Anubis wird mit dem Kopf eines Schakals, ansonsten menschlich oder in Gestalt eines Schakals, dann aber liegend dargestellt.

Auch dem ägyptischen Totengott Upuaut wurde der Schakal zugeordnet. Abgebildet wird Upuaut in Gestalt eines Schakals, allerdings stehend.

Der Schakal muss hier als Oberbegriff verstanden werden, denn die alten Ägypter fassten gerne verwandte Tiere zusammen. Auch Hunde und Wölfe wurden darunter gefasst, wobei der Wolf dem Upuaut, der Hund Anbubis angehörte. Man fand in den Tierfriedhöfen die unterschiedlichsten Arten von Caniden nebeneinander. Dennoch blieben die Bilddarstellungen der beiden genannten Totengötter konstant gleich. Insofern wurden sie einfach als Schakalgötter bezeichnet und nicht genauer unterschieden. Auch dem Sohn von Horus "Kebehsenuf", ein Kanopen- und Schutzgott, wurde der Kopf eines Schakals gegeben.

Die alten Ägypter beobachteten, dass Schakale (bzw. hundeähnliche Tiere) zwischen den Gräbern herumliefen und sich an diesen zu schaffen machten. Einerseits richteten sie Schaden beim Toten an, andererseits erweckten sie den Eindruck, das Gebiet zu beschützen. So lag es für die alten Ägypter nahe, sich das nächtliche Treiben dieser Tiere zunutze machten, es zu vergöttlichen und als Schutzgott der Toten zu verehren.

Im Totenreich sind zahlreiche Abbildungen von Schakalen zu sehen, unter anderem auch, wie sie das Sonnenschiff durch die Unterwelt ziehen.