Nephthys - ägyptische Schutzgöttin der Toten

Die ägyptische Göttin Nephthys wurde eng mit dem Totenreich verknüpft. Sie galt als Schutzgöttin der Toten. Das lag daran, dass sie Isis, ihrer Schwester half, Osiris im Totenreich wieder zu beleben. Dieser engen Verbindung zu ihrer Schwester wurde ein eigenes Kapitel gewidmet: Nephthys - Schwester von Isis.

ägyptische Göttin - Neith - Pforte zur Unterwelt

Es wurde von Nephthys erwartet, dass sie den Toten genauso hilft, wie sie es bei Isis und Osiris tat. In der Vierheit, mit Isis und zwei weiteren Göttinnen: Neith und Selket, bewachte Nephthys die Toten vor Gefahren aus allen vier Himmelsrichtungen.

Ihr Name "Herrin des Hauses" wird zuweilen als das kosmische Haus der Welt gedeutet. Insofern rückt Nephthys auf die Position einer Himmelgöttin und gemeinsam mit Isis in die Nähe zum Sonnengott. Pyramiden-Texte ordnen Isis die Morgenbarke und Nephthys die Nachtbarke zu.

Nephthys und Isis stehen im Osten mit erhobenen Armen. Sie begrüßen bzw. empfangen die aufgehende Sonne. Das war eine gängige und scheinbar beliebte Vorstellung der alten Ägypter. Ihre Geste gleicht der Geste der Toten, die ihr Verlangen ausdrücken in den Himmel empor gehoben zu werden. Sie wollen auf ewig in der Sonnenbarke mitfahren.

Doch die Nähe der beiden Schwestern zum Sonnengott entspringt weder einer ursprünglichen, noch folgt eine weiter gehende Beziehung daraus. Sie liegt im Versuch begründet, Osiris mit Re zu identifizieren.

Wächterin der Schwelle zwischen dem Leben und dem Tod

Isis und Nephthys gelten stattdessen als Wächterinnen und Schützerinnen der letzten Pforte der Unterwelt, welche in das Licht führt. Hier können wir mit vorgenannten Überlegungen einen Zusammenhang sehen:

Isis ist eine lichte, helle und "gnädige" Göttin. Nephthys dagegen repräsentiert eher die dunkle, "strenge" Seite. Sie gehören zusammen. Beide stehen auf der Grenze zwischen dem Licht und der Dunkelheit. Sie entscheiden, wer sich dem Licht würdig zeigt oder aber im Dunkel bleiben muss. Deshalb werden sie gerne, nicht nur in Grabkammern, sondern auch in Tempeln, entsprechend dieser Funktion dargestellt.

Das Ende ermöglicht einen Neuanfang

Als Totengottheit ist Nephthys mit ihrer Schwester aber nicht nur für den Schutz der Toten verantwortlich, sondern auch bei Geburten gegenwärtig.

Jedes Ende (Nephthys) ist ein potenzieller Anfang (Isis). Die Schwelle zwischen dem Licht und der Dunkelheit ist also auch die Schwelle zwischen Geburt und Tod bzw. dem Leben und dem Tod.

Darin scheint der Hauptaspekt von Nephthys zu liegen. Nephthys kann nur in einer eng verwobenen Verbindung mit Isis verstanden werden.

Zurück zum Götterlexikon

Kommentare (0)

    Kommentar schreiben

    Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.