Das alte Ägypten

Alles über Götter, Mythen und Symbole

Das alte Ägypten > Lexikon > Ägyptisches Symbollexikon > Ägyptisches Symbol – Horusauge

Ägyptisches Symbol – Horusauge

Das Horusauge (auch Udjat-Auge, Udzat-Auge) ist eine Hieroglyphe und ein mächtiges Symbol der Heilkraft und des Schutzes. Es handelt sich um das linke Auge des Himmels- und Lichtgottes Horus.

Mythen über das Horusauge

Es gibt mehrere Legenden und Mythen über das ausgerissene und verletzte Auge von Horus, welches meist von Thot wieder geheilt und Horus zurückgegeben wird. Zum Beispiel im Mythos von Horus und Seth, wird Horus von Seth das Auge ausgerissen.

Allen Mythen, die sich um das Horusauge drehen, liegt die altägyptische Vorstellung zugrunde, dass die beiden großen Himmelskörper, die Sonne und der Mond, die beiden Augen des Sonnengottes Re darstellen. Das Sonnenauge ist das rechte Auge, das Mondauge das linke Auge von Re. Nun beobachteten die Alten Ägypter, dass der Mond sich verringert, verschwindet und schließlich wieder voller und voller wird. Mythologisch gesehen entfernt sich das Auge von Re, wird aber wieder zu ihm zurückgebracht, wenn es sich aufgefüllt hat.

So konnten Mythen um das Verschwinden und Entfernen des Horusauges entstehen und ebenso Mythen über das Heilen und wieder Zurückbringen des Auges.

Auge des Horus – Auge des Re

Zwar wird dem Auge des Horus (= linkes Auge) der Mond zugeordnet, dennoch wird die Unterscheidung zwischen ihm und dem Sonnenauge des Re (= rechtes Auge) nicht konsequent durchgehalten. Die Mythen und Sagen sind vielfältig und miteinander verschlungen. Andere Wesen rücken an die Stelle von Horus, zum Beispiel die Stirnschlange(n) des Königs, die Uräen. Andere Zweiheiten, wie die Kronen von Ober- und Unterägypten, sowie die beiden dazugehörigen Göttinnen: Nechbet und Uto werden in die Unterscheidung miteinbezogen. Im Kampf gegen die Feinde des Himmelslichtes kann das Horusauge sogar die messerartige Form einer Mondsichel annehmen, die dann meistens mit Uto gleichgesetzt wird.

Da Horus das verlorene Auge nach dem Kampf gegen Seth zurückerhält, kann er es seinem Vater geben. Dadurch verhilft er Re zu neuem Leben. So wird das Horusauge selbst zum Urbild und Gleichnis der „guten Gabe„.

Horusauge als Hieroglyphe

Das Horusauge als Schriftzeichen bezeichnet das Sehorgan und die Fähigkeit des Sehens. Die Glyphe drückt weiterhin aus, dass das Auge magische Kraft aussenden kann. Dem Horusauge wird das Feuerelement zugeordnet. Das Auge ist nämlich fähig, Licht und Farben aufzunehmen (zu sehen). Wenn also Horus seine Augen öffnet, senden sie das Licht aus, welches das Universum erleuchtet. Schließt er seine Augen, wird es wieder dunkel und finster.

Das „heile“ Horusauge

Das Horusauge war ursprünglich verletzt – es wurde Horus ausgerissen. Dabei handelt es sich um das linke Auge von Horus, das sogenannte Mondauge, welches Thot heilte und ihm zurückgab. Man nennt es auch Udjat-Auge. Udjat bedeutet: intakt, vollständig, heil, gesund.

Horusauge als Heilzeichen

Das Auge des Lichtgottes Horus gleicht einem menschlichen Auge in Anlehnung an ein Falkenauge. Das (linke) Horusauge ist das heile Auge = Udjat-Auge. Demgemäß ist das Horusauge ein Heilzeichen und Symbol des Schutzes. Als solches gehört es zu den beliebtesten Amuletten im Alten Ägypten. Wer es trägt, kommt in den Genuss von Heil- und Lebenskräften.

Allerdings wird bei den Amuletten das rechte Auge bevorzugt und damit das Sonnen- und nicht das Mondauge. Das lässt sich dadurch erklären, dass die rechte Seite die bevorzugte, glückverheißende Seite ist. So verspricht auch das rechte Horusauge Heilkräfte.

Manchmal werden beide, das linke und das recht Horusauge zu einem Symbol kombiniert oder sogar vier Horusaugen miteinander verknüpft. Sie stehen im letzten Fall für die vier Himmelsrichtungen.

Horusauge als Schutzsymbol

Gerne werden Amulette des Udjat-Auges mit anderen Symbolen verknüpft. Dadurch gewinnt das Horusauge universale Bedeutung und wird zu einem universalen Symbol. Es wird zum Beispiel zu einem göttlichen Schutzsymbol, wenn ihm Flügel gegeben werden.

Doch auch allein der Blick des Horusauges verweist auf göttlichen Schutz. Es blickt scharf, streng und fest. Wer so angesehen wird, fühlt sich gehemmt, zur Ruhe ermahnt, in seine Schranken verwiesen. Dadurch ist das Horusauge auch ein Schutz gegen den bösen Blick. Man bringt beide Horusaugen auch gerne an die Türen von Häusern an. Sie sollen das Böse durch ihre zwei „bösen“, abwehrenden Augen fernhalten.

Manchmal findet man auch die Horusaugen auf Gräbern. Wenn sie an der Stelle angebracht wurden, wo sich die Augen bzw. das Gesicht des Toten befindet, kommt man zu einer völlig anderen Deutung. Hier sollen sie dem Toten ermöglichen, in die Welt hinauszublicken.

Manchmal jedoch sind die Augen an anderen Stellen der Gräber angebracht worden, wo sie als oberägyptisches bzw. unterägyptisches Udjat-Auge bezeichnet werden. Das verweist auf ihre Schutzfunktion für beide Länder.

Das Horusauge als Berechnungsgrundlage

In der Mathematik verbildlicht das Horusauge eine Notation der ersten sechs binären Stammbrüche. Das entdeckte 1911 Georg Möller, ein Ägyptologe. Den einzelnen Bestandteilen des Horusauges wird dabei der Wert eines Bruches zugeordnet. Zählt man die Zahlen zusammen, ergibt sich 63/64. Das fehlende 1/64 hat angeblich Thot oder Seth verschwinden lassen.

In der Medizin benutzten die Ärzte das mathematische Verhältnis des Auges für die Dosierung verschiedener Zutaten. Das passt wiederum sehr gut zur Funktion des Horusauges als Heilzeichen (vgl. Wikipedia „Horusauge„).

Zurück zum Symbollexikon

Quellen

  • Helck, Wolfgang und Otto, Eberhard (1999), „Kleines Lexikon der Ägyptologie“, 4. Auflage, MZ-Verlagsdruckerei GmbH, Memmingen, Seite 230 (Ujat-Auge).
  • Bonnet, Hans (2000), „Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte“, 3. unveränderte Auflage, Nikol Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG Hamburg, Seite 314 f. (Horusauge) und Seite 854 bis 856 (Uzatauge).
  • Wikipedia (zuletzt aktualisiert: 2021, 15. Juli) „Horusauge“ (Stand: 13.12.21).
  • Owusu, Heike (1998), „Symbole Ägyptens“, Schirner Verlag, Darmstadt, Seite 145 f. (Horusauge).