Das alte Ägypten

Alles über Götter, Mythen und Symbole

Das alte Ägypten > Lexikon > Ägyptisches Symbollexikon > Ägyptisches Symbol – Sonnenauge

Ägyptisches Symbol – Sonnenauge

Das Sonnenauge ist Symbol für das rechte Auge des Himmelgottes (aus seiner Sicht). Das bedeutet: Wenn wir ihn anblicken, handelt es sich um sein linkes Auge. Es steht aber auch für die Sonne selbst, den Sonnengott Re. Das Sonnenauge wird mit dem Uräus, einem mächtigen Symbol des Schutzes, gleichgesetzt.

Sonnenauge und Mondauge

Der Himmelgott erleuchtet mit seinem Augenpaar die Welt. Das Sonnenauge ist, genauso wie das Mondauge, zuerst ein Symbol von Horus, nämlich das Auge des Horus. Das Ganze wird etwas durcheinandergebracht, als sich die Alten Ägypter dem Sonnengott Re zuwenden, welcher dann ebenfalls in den Augenmythen eine wichtige Rolle spielt. Dadurch werden die Sonne und der Mond auch zum Augenpaar des Re.

Symbol Sonnenauge von Re
Die Sonne, das östliche Auge von Re

Sonnenauge als Sonnenscheibe

Normalerweise ordnet man dem Sonnengott Re nur die Sonne zu, die er ja im Kern selber ist. Die Sonne wird dadurch zum Auge des Re. Mit dieser Aussage ist das Gestirn, die faktische Sonne gemeint. Es handelt sich also um das östliche Auge von Re (auch Ra) oder anderer Sonnengötter wie Amun-Re, Re-Harachte, Aton.

Gleichzeitig versteht man das Gestirn als eigenständiges Wesen, welches dem Sonnengott gegenübersteht. Dadurch kann es sich auch vom Sonnengott trennen. Durch die Möglichkeit des Trennens bilden sich Mythen, die vom Sonnenauge handeln.

Aussendung des Sonnenauges

Der Sonnengott hat also die Möglichkeit, sein Sonnenauge auszusenden. Dazu gibt es verschiedene Gründe:

  • Das Sonnenauge soll die Kinder des Atum suchen, Schu und Tefnut, die sich von ihrem Vater entfernt haben, und sie zurückbringen.
  • Das Sonnenauge soll die Feinde des Sonnengottes – dazu zählt auch das Menschengeschlecht – suchen und vernichten.
Symbol Sonnenauge
Großaufnahme unserer Sonne.

Das Sonnenauge erfüllt in beiden Fällen seine Aufgabe. Es bringt Schu und Tefnut zu ihrem Vater zurück bzw. vernichtet die Feinde des Sonnengottes.

Nach einer anderen Sage bleibt das Auge dem Sonnengott fern. Es ist voller Zorn und will nicht zurück. Re muss es also mit der Hilfe von Thot besänftigen und zurückholen, was ihm auch gelingt. Eine damit zusammenhängende volkstümliche Erzählung ist der Mythos von Hathor von Dendera.

Dass das Sonnenauge grimmig ist, passt sehr gut zu dessen Schutzfunktion, die sich im Symbol der Uräusschlange zeigt. In einer anderen Sage kehrt das Sonnenauge zu Re zurück und findet seinen ursprünglichen Platz durch ein anderes nachgewachsenes Auge besetzt. Doch es kommt auch hier zu keinem Kampf oder Entfremdung. Re nimmt das zurückgekehrte Sonnenauge und versöhnt sich mit ihm, indem er es einfach auf seine Stirn setzt. Es wird dadurch zum Dritten Auge von Re.

Die Sonne im Kosmos

Sonne verschwindet hinter den Wolken.

Es liegt sehr nahe, dass der Alte Ägypter seine Mythen aus der Beobachtung der faktischen Sonne ableitete. Manchmal verschwindet die Sonne hinter den Wolken – sie entzieht sich also seinem Blick. Ebenso könnte in den Wintermonaten die scheinbare Verschiebung der Sonnenbahn Anlass gegeben haben, von einer Entfernung der Sonne auszugehen. Solche Beobachtungen weckten das Bedürfnis nach Erklärungen und gaben den Stoff zu unterschiedlichen Mythen.

Mythen über das Mondauge

Sonnen- und Mondmythen stehen in einer sehr engen Wechselbeziehung zueinander. Dennoch hat das Mondauge einen deutlich größeren Einfluss in der Bildung von Mythen. Das dürfte nicht verwundern, denn die Veränderung des Mondes ist sehr viel auffälliger durch seine schnell wechselnden und wiederkehrenden Phasen.

Uräusschlange und Horusauge

Uräusschlange umringt die Sonnenscheibe.
Die Uräusschlange umringt die Sonnenscheibe.

Das Sonnenauge ist als Symbol der Uräusschlange der Stirnschmuck des Re. Das Sonnenauge ist aber auch das Horusauge, wobei hier das Mondauge in die unmittelbare Nähe von Re rückt, als sein linkes Auge.

Schu und Tefnut werden früh zu den Augenkindern des Re. Sie symbolisieren das vereinigte Ober- und Unterägypten. Das rechte Sonnenauge wird dabei Schu zugeordnet, das linke Mondauge Tefnut. Doch es gibt auch andere Beschreibungen, wo Tefnut als Tochter des Re gilt und gleichzeitig sein Auge ist. Als sie zu Re zurückkehrt, wird sie zum Auge des Re.

Doch zum Auge des Re können auch andere Göttinnen werden. Zwei Göttinnen fallen in den ägyptischen Texten besonders auf. Zum einen Uto, die als Uräusschlange mit dem Sonnengott verbunden wird. Zum anderen Hathor, die auch als Sonnenauge verehrt wird. Sie trägt die Sonnenscheibe in ihrem Gehörn.

Zurück zum Symbollexikon

Quellen

  • Wikipedia (zuletzt aktualisiert: 2021, 21. August), „Auge des Re“ (Stand: 14.12.21).
  • Bonnet, Hans (2000), „Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte“, 3. unveränderte Auflage, Nikol Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG Hamburg, Seite 733 bis 735 (Sonnenauge).