Thot - Herr des Mondes

Thot - Herr des MondesObwohl Thot (oder Thoth) ein recht bekannter ägyptischer Gott ist, weiß man über die Bedeutung seines Namens wenig. Das gilt auch für die Anfänge seines Kultes. Die Griechen nannten ihn Tout und die Ägypter Dehuti.

Obwohl Thot in Hermopolis verehrt wurde, hatte er nur lose Verbindungen zu den Urgöttern der Achtheit von Hermopolis.

Thot - Herr des Mondes

Thot ist der Herr des Mondes. Diese Eigenschaft wurde vermutlich ausgeschmückt, als er in Heliopolis (ägypt. On) in den Kreis von Osiris und Re aufgenommen wurde. Seine Beziehung zum Mond ist doppelter Art:

  • Thot ist der Mond selbst, wurde also mit diesem identifiziert. Er erhielt manchmal das Beiwort: silberner Aton (= silberne Sonne).
  • Thot ist der Herr des Mondauges. Das ist vermutlich die ältere bzw. wichtigere Auffassung. Er wird zum Beschützer und Retter des Mondauges.

Das bezeugen viele Augen-Legenden über ihn. Er wird als jemand beschrieben, der das verschwundene Auge wieder findet oder ein verletztes Auge heilt. Als Horus sein Auge im Kampf gegen Seth verlor, wird es ihm von Thot zurück gegeben und geheilt (siehe: Seth und Horus). Aber nicht immer scheint er der Retter des Auges gewesen zu sein. In den ältesten Texten wird die Mondsichel mit einem Messer assoziiert und damit mit einer Waffe. Thot hält die Waffe in seiner Hand und schneidet Frevlern die Köpfe ab.

Eine andere sehr alte Legende nimmt Bezug auf Thots Ursprung. Sie ließ ihn aus dem Haupt des Seth hervor kommen. Seth hatte ohne sein Wissen den Samen von Horus verschluckt, aus dem Thot dann entstand.

Hier können deutliche Parallelen zu seinem kosmischen Wesen gezogen werden. Der Lichtgott (=Mond) bricht aus dem Dunkeln, dem Chaos (=Seth) hervor. In anderen Legenden geht er aus dessen Knie oder Bein hervor.

Thot's Tier IbisThots Verbindung zum Mond geht aber noch viel weiter. Da die Zeitrechnung der Ägypter auf dem Mondkalender gründet, wird er zum "Herrn der Zeit und dem Rechner der Jahre". Thot scheidet die Zeiten und Monate. Demzufolge ist das wichtige Attribut von ihm eine Palmrippe, an der, wie an einem Kerbholz, die Jahre ablesbar sind.

Damit ist Thot auch der Herr von Zahl und Maß. Auch für das irdische Rechenwesen ist Thot verantwortlich. Er notiert bei der Krönung des Königs die Jahre, Feste und Jubiläen. Er zählt die Jahre jedes Menschenlebens, von Geburt an, bis zu seinem Tod.

Thot wurde in zwei Formen verehrt: als Affe und als Ibis. Die Darstellung und Verehrung als Ibis ist aber bekannter und hat sich deutlich durchgesetzt. Der Kopf des Ibis ist sein Erkennungszeichen.

Zwei weitere Artikel wurden zu Thot verfasst:

Zurück zu: Götterlexikon

Kommentare (0)

    Kommentar schreiben

    Mit dem Absenden des Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.