Das alte Ägypten

Alles über Götter, Mythen und Symbole

Das alte Ägypten > Lexikon > Ägyptisches Begriffs- und Symbollexikon > Ägyptische Zepter und Standarten

Ägyptische Zepter und Standarten

Ägyptische Zepter (auch Stäbe) sind Symbole für Macht und Herrschaft. Die altägyptischen Zepter gehören neben den Kronen zu den Krönungsinsignien. Oft sind sie aus wertvollem Material gefertigt. Doch nicht nur den Königen (Pharaonen), sondern auch den Göttern werden Zepter in die Hand gegeben.

Königliche Insignien: Krummstab und Geißel

Zepter
Typische königliche Haltung: gekreuzte Arme vor der Brust mit den Herrscherinsignien; die Geißel auf der linken Schulter und der Krummstab auf der rechten Schulter (aus der Perspektive des Betrachters).

Neben dem Königskopftuch gehörte auch Krummstab (auch Hekat- bzw. Heka-Zepter) und Geißel zu den wichtigsten königlichen Insignien. Der Krummstab war ursprünglich ein Hirtenstab. Mithilfe der Schlingenform am oberen Ende des Stabes wurden Tiere am Bein eingefangen und herangezogen. Der Krummstab wird in seiner längeren Version mit dem Hirtengott Anezti abgebildet. In der Hieroglyphenschrift bedeutet das Wort Krummstab „herrschen„. Er symbolisierte zugleich Wiedergeburt und Regeneration. Deshalb hält ihn Osiris in seiner Funktion als „Richter über die Toten“ in seiner Hand.

Der Krummstab bildet die Vorlage, die im Bischofsstab immer noch fortlebt.

Die Geißel wurde stets Osiris und Min in die Hand gegeben. Auch sie ist in der Hand des Pharao ein Herrschaftssymbol. Es gibt zwei Deutungen zur Geißel:

  • Es handelt sich um eine Hirtenpeitsche des Gottes Anezti, der den östlichen Gauen voranstand.
  • Es war ein Fliegenwedel, der in afrikanischen Gebieten gerne eingesetzt wurde, um böse Wesen zu vertreiben.

Wahrscheinlich war die Geißel ein Fliegenwedel, da man seine Funktion in der Realität beobachten konnte.

Was-Zepter bzw. Uaszepter

Was-Zepter
Was-Zepter bzw. Uaszepter.

Dieses ägyptische Zepter führten die Könige, Götter und Göttinnen mit sich als Zeichen ihrer Macht.

Der Stab ist unten gegabelt und oben gekrönt mit einem schräg gestellten Tierkopf. Seine Form hat die gleiche Form eines Stockes, der von den Fellachen zum Pflücken von Datteln verwendet wurde. Man findet ihn auch als Himmelsstütze in der ägyptischen Frühgeschichte. Es gibt noch mehr Theorien über seine Herkunft. Doch woher er kommt, weiß man bis heute nicht.

Normalerweise erinnert der Tierkopf am oberen Ende des Was-Zepters an einen Caniden, z. B. an einen Fuchs, der Ähnlichkeit mit einem Schutzdämon hat. Dieser Schutzdämon heißt Uas und verkörpert Heilkräfte. Deshalb nennt man das Zepter auch Uaszepter, aus welchen Heilkräfte strömen, die nur eingeatmet werden müssen.

Das Uaszepter bzw. Was-Zepter ist im Alten Ägypten sehr beliebt gewesen. Es wurde gerne mit den Symbolen des Lebens und der Dauer verbunden. Der Begriff „Uas“ wurde durch mehrere Begriffe übersetzt, die allesamt gut zu seiner Symbolik passen: Glück, Heil, Wohlergehen. Zum Beispiel reichen die Nilgötter neben ihren Gaben auch „Uas“.

„Uas“ hat noch eine völlig andere Deutungsrichtung. Es wird zu einem Symbol der Beständigkeit. Denn das Wort wird auch in Zusammenhang mit Grenzsteinen und Begrenzungen verwendet.

Das Was-Zepter erscheint sehr häufig als ein schriftliches Symbol, welches hinter Königsnamen geschrieben wird. Das korrespondiert sehr gut mit seiner Bedeutung der Beständigkeit und einer guten Herrschaft (Glück, Heil, Wohlergehen). In dieser Form wird der Kopf nicht bildlich dargestellt, sondern abstrahiert in Form eines schrägen Strichs.

Sechem-Zepter

Zepter
Die Ägypterin (ganz links) hält ein Sistrum in ihrer rechten Hand (= oberster Teil des Sechem-Zepters). Horus mit der Doppelkrone hält ein Was-Zepter in der Hand (zweite Figur von rechts).

Auch beim Sechem-Zepter handelt es sich um ein Symbol der Macht. Er hat die Form eines Stabes mit einem Sistrum-förmigen oberen Ende. Das Sistrum ist ein altägyptisches Musikinstrument, eine Rahmenrassel. Sie wurde rund um den Isis– bzw. Hathorkult eingesetzt.

Das ägyptische Wort „Sechem“ entstand etymologisch aus „Sachem“, was Macht bedeutet. Dadurch ist ein Zusammenhang mit der Löwengottheit Sachmet, die Mächtige erkennbar.

Maat mit Wadj-Zepter
Maat mit dem Wadj-Zepter (auch Papyruszepter).

Das Sistrum der Löwengöttin Sachmet war in der Frühzeit ein Gegenstand der Schamanen, die bekleidet mit dem rituelle Pantherfell dargestellt wurden. Sie konnten mithilfe des Sistrums mit den Ahnen und den Himmelgottheiten kommunizieren.

Ein König (Pharao), der das Sechem-Zepter führte, war daher mit den Kräften der Götter und Ahnen ausgestattet. Er erhielt die Mächte der Himmelsgottheiten Horus und Hathor.

Papyruszepter, Wadj-Zepter

Der Papyruszepter, Papyrusstab (auch Papyrusstengel) oder Wadj-Zepter wird den weiblichen Gottheiten in die Hand gegeben. Wadj ist das altägyptische Wort für Papyrus. Als Hieroglyphe stellt Wadj einen Papyrus-Stängel dar.

Es handelt sich um ein Symbol der Lebenskraft und Vitalität. Das Zepter wird gerne den weiblichen Gottheiten in die Hand gegeben, z. B. Isis, Nephthys, Hathor, Mut, Sachmet, Maat. Als Amulett wird es den Toten mitgegeben, um ihnen zur ewigen Jugend zu verhelfen.

Gottesstab

Was-Zepter und Herrscherinsignien
Die ägyptische Göttin (ganz links) hält ein Was-Zepter in ihrer Hand, vor ihr sitzt der König mit den Herrscherinsignien: Krummstab und Geißel.

Gottesstäbe sind ägyptische Zepter und befinden sich im Alten Ägypten neben den Barken, die im Allerheiligsten stehen. Sie werden bei den Prozessionen mitgenommen. Sie sind mit dem Kopf des entsprechenden Gottes bzw. seines heiligen Tieres geschmückt. Gottesstäbe werden sehr verehrt und wie selbstständige Wesen behandelt. Denn der Gott ist durch den Stab gegenwärtig. Dennoch bleibt der Gottesstab der Gottheit untergeordnet.

Gottesstäbe werden auch bei Kriegszügen mitgenommen. Der Gott zieht damit selbst in den Krieg und schützt den Herrscher. Doch der Stab ist mehr als der Träger der Gottheit und auch mehr als ein Macht- und Herrschersymbol. Der Gottesstab ist zugleich Waffe, die Feinde gleich einer Keule niederschlägt.

Horusspeer

Statt eines Gottesstabes bzw. einer Keule trägt Horus einen Speer. Der Horusspeer spielt eine große Rolle in vielen Mythen, wo Horus gegen Seth kämpft. Man nennt Horus den „Harpunierer“, da es sich bei seinem Speer um einen harpunenartigen Speer handelt. Zuerst scheint ihn Isis zu gebrauchen, bevor er zur Hauptwaffe von Horus wird, mit welcher er auch zur Nilpferdjagd geht.

Es handelt sich um eine mächtige Waffe: „Seine Widerhaken sind die Strahlen der Sonne, seine Spitzen die Krallen von Mafdet.“ 1

Ägyptische Standarten

Standarten - Horusgeleit
Horusgeleit mit zwei Standarten, auf welchen sich Schakal und Falke befinden (Grabmalerei).

Ägyptische Standarten sind tragbare, auf hölzernen Schäften befestigte Embleme, die mit unterschiedlichen Zeichen oder Symbolen beschriftet wurden.

Dabei unterscheidet man vier Verwendungstypen: Schiffsstandarten, Kultstandarten, Gaustandarten und Militärstandarten.

Ein Beispiel für eine Kultstandarte im Totenkult ist das Horusgeleit. Dabei wird die Leiche des Königs mit dem Geleit des Horus zu seiner Grabstätte gebracht. Voran getragen wird die Standarte des Upuaut als „Öffner der Wege“. Er ist wie Anubis ein Totengott, der die Ba-Seelen ins Jenseits begleitet. Beiden wird der Schakal als Tier zugeordnet, wobei Upuaut als Schakal (oder Wolf) dargestellt wird, hingegen Anubis in Menschengestalt mit einem Schakalkopf. So zeigt das Emblem der Standarte des Upuaut einen liegenden Schakal (bzw. Wolf).

Ein Beispiel für eine Militärstandarte im Krieg kann ebenfalls die Standarte des Upuaut sein. Auch hier öffnet er die Wege, indem er siegreich voranschreitet, diesmal allerdings als Kriegsgott. Upuaut ist Kriegs- und Totengott.

Zurück zum Symbollexikon

Quellen und Einzelnachweise

1 Bonnet, Hans (2000), „Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte“, 3. unveränderte Auflage, Nikol Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG Hamburg, Seite 317 (Horusspeer).

  • Owusu, Heike (1998), „Symbole Ägyptens“, Schirner Verlag, Darmstadt, Seite 15 f. (Embleme der Götter) und Seite 167 f. (Krummstab und Geißel).
  • Ägyptologie Forum: Übersichtseite über die Zepter im Alten Ägypten.
  • Wikipedia (zuletzt aktualisiert: 2021. 2. Dezember) „Was-Zepter“ (Stand: 23.12.21).
  • Wikipedia (zuletzt aktualisiert: 2021, 6. Dezember) „Krummstab“ (Stand: 23.12.21).
  • Bonnet, Hans (2000), „Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte“, 3. unveränderte Auflage, Nikol Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG Hamburg, Seite 840 f. (Uaszepter) und Seite 254 ff. (Gottesstab).
  • Wikipedia (zuletzt aktualisiert: 2021, 2. Dezember), „Sechem-Zepter“ (Stand: 23.12.21).
  • Wikipedia (zuletzt aktualisiert: 2020, 1. Juli), „Horusgeleit“ (Stand: 23.12.21).
  • Helck, Wolfgang und Otto, Eberhard (1999), „Kleines Lexikon der Ägyptologie“, 4. Auflage, MZ-Verlagsdruckerei GmbH, Memmingen, Seite 293 (Standarten).